Hochbaulicher Realisierungswettbewerb

Wohnbebauung Murgstraße (ehem. Briegelackerstraße 2/4)

Ziel

Als kommunale Wohnungsgesellschaft ist die GSE Baden-Baden mbH bestrebt, preisgünstigen, zeitgemäßen Wohnraum für Mietzwecke anzubieten. Die Durchführung eines Realisierungswettbewerbes wurde von der GSE entschieden, um eine größtmögliche Planungsvielfalt und –qualität zu erhalten.

Areal

Das Plangebiet ist begrenzt von der Rheinstraße, Murgstraße und Briegelackerstraße und umfasst 0,38 ha.
Im Jahr 2017 wurde im Zuge der Erweiterungsbestrebungen von Arvato-Bertelsmann im selben Plangebiet eine Vorentwurfsplanung für den Neubau eines Büro- und Parkhauses in Auftrag gegeben, jedoch im Anschluss wieder verworfen. Im Zuge dieses Wettbewerbs soll der östliche Anbau des Behördenzentrums II (Briegelackerstraße 8) abgebrochen werden und das entsprechende Flurstück Teil der geplanten Wohnbebauung werden.

Verfahren

Der Wettbewerb wurde von der GSE nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2013 als nicht offener Wettbewerb im einphasigen Verfahren ausgelobt. Die Anzahl der Teilnehmer*innen wurde auf 15 begrenzt, wovon 5 vorab ausgewählt wurden (AGP Generalplaner Karlsruhe, a+r Architekten Tübingen/Stuttgart, Kühl + Schmidt Karlsruhe, SESA Architekten Stuttgart, Wilhelm und Hovenbitzer Architekten Lörrach). Die weiteren Teilnehmer wurden durch ein vorgeschaltetes Bewerbungsverfahren ermittelt. Die Vergabe eines Planungsauftrages an eine*n der Preisträger*innen wurde zugesagt. Zum Stichtag 11.12.2020 wurden insgesamt 13 Arbeiten – allesamt unter Wahrung der Anonymität – eingereicht.

Bewertungskriterien

·         Qualität des architektonischen und gestalterischen Konzepts

·         Nutzungskonzept und Funktionalität

·         Angemessenheit des Gestaltungs- und Materialkonzepts

·         Wirtschaftlichkeit (anhand von Kenn- und Planungsdaten) und Nachhaltigkeit

·         Städtebauliches Konzept und Qualität der Freianlagen

Besonderes Augenmerk wurde auf die Adressbildung und Orientierung, die Geschossigkeit und das Gebäudevolumen, die Unterbringung und Organisation der Parkierung sowie der Umgang mit der Topographie gelegt.

Preisgericht am 19.01.2021

Unter Vorsitz von Herrn Prof. Jörg Aldinger (Stuttgart) verblieben nach dem zweiten Wertungsrundgang 4 Arbeiten in der engeren Wahl. Die finale Festlegung der Rangfolge erfolgte zunächst nach Tarnzahlen, ehe die Preisträger nach Öffnen der Umschläge mit den Verfassererklärungen wie folgt benannt werden konnten:

1. Preis                       Kühnl + Schmidt, Karlsruhe/Baden-Baden

2. Preis                       AGP Generalplaner / Architrav Architekten, Karlsruhe

3. Preis                       SESA Schilling Escher Steinhilber Architekten, Stuttgart

4. Preis                       mbpk Architekten und Stadtplaner, Freiburg

 

 

Kühnl + Schmidt

AGP Architrav

SESA

mbpk